Vanessa: Von Carlo haben wir letzte Woche erfahren, was euch bewegt hat am SEF Award teilzunehmen, wie organisiert der ganze Selektionsprozess von statten ging und wie er den Pitch erlebt hat. Worüber ich mit ihm noch kaum gesprochen habe, war der Event an sich. Wie hat es dir gefallen?

Jonathan: Unglaublich gut. Die äusserst professionelle Organisation wurde ja bereits mehrfach betont. Was mich zusätzlich begeistert hat, war die tolle Atmosphäre und der Austausch mit vielen spannenden Menschen. Ich konnte viele neue Kontakte knüpfen, einiges lernen und mich vorzüglich unterhalten.

Vanessa: Wen habt ihr denn getroffen? Bestimmt habt ihr die anderen Finalisten auch etwas besser kennenlernen dürfen?

Jonathan: Genau, es war schön zu sehen, dass es keine Rivalität zwischen den verschiedenen Finalisten gegeben hat und wir uns gegenseitig über den Erfolg der anderen gefreut haben. Beim Galadinner am Donnerstagabend, quasi zum Abschluss der beiden Tage, waren unter anderem Alan Frei von Amorana und Ertan Wittwer von Bestsmile bei uns am Tisch. Mit den beiden hatten wir jede Menge Spass.

Vanessa: Das glaube ich sofort. Und die ganz grossen Nummern? Habt ihr beispielsweise François Hollande oder Bear Grylls irgendwo in der Menge entdeckt?

Jonathan: Leider nein. Aufgrund der aktuellen Situation war das Networking in Sektoren unterteilt. Wir waren hauptsächlich mit anderen Unternehmern, vorjährigen Finalisten, etc. zugange. Dies hatte für mich einen grossen Reiz. Man traf gleichgesinnte Leute mit ähnlichen Herausforderungen und konnte sich zu allen möglichen Themen austauschen.

Vanessa: Interessant. Magst du uns ein paar Beispiele nennen? Mit wem habt ihr euch unterhalten?

Jonathan: Da waren einige spannende Leute dabei. Es fällt mir schwer, jemanden hervorzuheben. Mit Olivier Chuard und Yves Kilchenmann habe ich länger gesprochen. Die beiden führen die Livesystems Holding AG und Nau media AG und haben es geschafft, den ursprünglichen Werbevermarkter zum ­Medienhaus auszubauen, eine beeindruckende Entwicklung. Auch den Gründer von Chopfab, Jörg Schönberg, durften wir kennenlernen - Eine echte Erfolgsgeschichte, wie sie sich in nur wenigen Jahren am Markt etablieren konnten. Oder Martin Hoffmann, der CFO der On AG. Ich könnte ewig lang weitererzählen…

Vanessa: Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Belassen wir es erstmal dabei (lacht). Wir haben noch gar nicht über die Speaker gesprochen. Wenn du eine Rede oder ein Statement hervorheben müsstest, welches würde das sein?

Jonathan: Schwierige Frage. Daniel Grieder, der CEO von Hugo Boss, hat über seine Vision des Anzugs der Zukunft gesprochen. Dieser soll in erster Linie bequem sein. Die Pandemie und die Zeit, die wir dadurch alle im Home Office verbracht haben, habe den Wunsch nach pflegeleichter und unkomplizierter Kleidung verstärkt. Ein klassischer Anzug, der an allen Enden zwickt und knittert, sei immer weniger gefragt. Dieser Ansatz entspricht mir sehr. Wie froh ich bin, dass wir bei Zippsafe keine Kleidervorschriften kennen (lacht).

Vanessa: Für das SEF im nächsten Jahr würdest du deinen Anzug aber wieder aus dem Schrank nehmen?

Jonathan: Auf jeden Fall. Und ich freue mich bereits darauf. Dass wir nun im SEF-Alumni-Netzwerk aufgenommen werden und auch in Zukunft von dem hervorragenden Angebot profitieren, ist unschlagbar. Ich bin überzeugt, dass man hier Kontakte knüpfen kann, welche einem später zugute kommen werden. Und damit meine ich gar nicht, dass wir am Event unsere Garderobenschränke verkaufen möchten. Ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass sich unter anderem Geschäftspotenziale ergeben, mögliche Kooperationen angedacht, das persönliche Netzwerk ausgebaut und persönliche Weiterentwicklung vorangetrieben werden kann.

Vanessa: Denke ich auch. Magst du kurz darauf eingehen, welche unmittelbare Partnerschaft sich für Zippsafe aus der Teilnahme am SEF ergeben hat?

Jonathan: Unbedingt. Wir sind seit kurzem im SwissEF UpScaler-Programm. Die Swiss Entrepreneurs Foundation ist über unsere Teilnahme am SEF auf uns aufmerksam geworden und hat uns nun in das Startup-Wachstumsprogramm aufgenommen. Der erste Workshop fand bereits statt. Der Austausch mit den Experten und Unternehmern rund um Peter Stähli ist unbezahlbar. Es macht richtig Spass von ihrem Wissen und ihrer Erfahrung zu profitieren und gemeinsam Ideen für Zippsafe zu diskutieren.

Vanessa: Das klingt echt nach einem ziemlichen Jackpot. Damit beantwortet sich wohl auch meine letzte Frage, ob ihr nochmals am SEF teilnehmen würdet.

Jonathan: Die beantwortet sich einfach! Jederzeit wieder! Vielen Dank für deine spannenden Fragen und bis zum nächsten Mal.

Vanessa: Den Dank kann ich nur zurückgeben. Bis bald!